Zur Startseite
Juni 2002; "Tausend" Gründe, warum es mit unsere Wirtschaft in den Strudel nach unten gezogen wird. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Verbesserungsvorschläge?.

Uwe Paulußen

Herzlichen Glückwunsch zur Anwahl dieser Seite.
Hier können Sie nur gute Erfahrungen finden.

Fertiggestellt zum 26.06.2002 . Neu bearbeitet am 16.10.2005; 26.05.2018

Hier biete ich eine Unvollständige Liste, mit Punkbewertung, über Zustände, welche die Wirtschaftskraft unseres Landes schwächen:
    Uwe Paulußen
    Fasanenweg 5
    22113 Oststeinbek
    Ruf: 040--7399588
    Fax: 040--73926789
    E-Mail: uwepaulussen@yahoo.de

Vorgang Bereich - negativ Punkte Kommentar Verbesserung?
15%iger
Steuerabzug bei
Bauleistungen
Bürokratie
-2
belastet Auftragnehmer
und Auftraggeber
Ersatzlos entfernen!
Befristete
Arbeitsverträge:
Erstbefristung+
3Anschlußbefri=
stungen
max. 2Jahre
Arbeitsrecht
Bürokratie
-2
belastet Arbeitgeber
und Arbeitnehmer
Aufhebung der
2Jahresbegrenzung
Lohngefälle
Ost zu West
Gewerkschaften
Tariefverträge
-2
belastet Arbeitgeber,
gefährdet Arbeitsplätze
sofort angleichen
Sozial=
versicherungs=
ausweiß
Bürokratie
-2
belastet Arbeitgeber
belastet Sozialkassen
abschaffen
400 Eurojob Steuerbürokratie
-3
Wer von Geringverdiener
auf Teil- oder
Vollzeit übergeht
zahlt auf alle
Einkommen Lohnsteuer
rückwirkend; ausgenommen
Sozialkassen
Ein Geringverdienerjob
sollte generell
Steuerfreigestellt sein.
Außnahmeregelung
für "Ich AG" vom
Meisterbrief"
Handwerker=
gesetz
-8
Zusammenbruch des
Ausbildungssystems,
Zusammenbruch
des Tariefsystems,
Massive Entlassungen
Massive Einnahmeverluste
der Sozialversicherungssysteme,
Sofort zurücknehmen
Gefahrgut Transportrecht
-bürokratie
-6
Für den Hanwerker
völlig überflüssige
Bürokratiebelastung
augenblicklich
abschaffen
Ausbildungsplatz-
abgabe
Steuerähnliche
Belastung
-10
Ein anderer Nahme für
Gewerbesteuer!
Belastet Betriebe,
Verhindert Ausbildungsplätze,
Vernichtet das Duale Ausbildungssystem,
Massive Lehrer Entlassungen,
Ende der Handwerkerschulen.
Vernichtet gesunde Betriebe.
Mehr arbeitslose Jugendliche.
Einfach fehlen lassen.
Entlassung
älterer Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Bürokratie
-5
Regresansrüche
147a SGB III,
Entlassung mit 54 Jahren,
Arbeitnehmer werden zum Sozialfall;
verhindert Einstellungen
Gültigkeit
sofort beenden
EU Richtlinie
Antidiskriminierungsgesetz
(Bereich) alle
-11
Einstellungsgespräche sind kaum noch führbar.
Einstellungsunterlagen sind lange aufzubewahren.
Unterhöhlung des Vertrauensverhältnisses.
Klagemöglichkeiten gegen den Unternehmer können von dem jeweiligen Fall abgekoppelt werden.
Verhindert Einstellungen.
Auf das EU Mindestmaß zurückschrauben, besser ganz fehlen lassen.
Unsere vorhandenen Bestimmungen sind völlig ausreichend.
Zeiliches Vorziehen der Sozialabgaben Sozialgesetz-Bürokratie
-2
Ab Januar 2006 sollen die Sozialabgaben von den Betrieben am 3.letzten Bankarbeitstag überwiesen sein.
Die Sozialkassen sollen damit saniert werden.
Augenwischerei!
Wieder zurücknehmen.
GEZ belastet Unternehmen Staatsvertrag
-1
Kleine Unternehmen,
Eizelunternehmer zahlen ab
Januar 2007 doppelt.
Folgt dem Auftrag der Bunderegierung:
Die Betriebe müssen belastet werden.
Wenn schon Gebühren, dann nur
über Nutzernahme und Passwort und
nur für die Zeit der Einwahl.
(Vorgang) (Bereich) bis jetzt
-54
(aus 12 Positionen)
(Kommentar) (Verbesserung?)


Echte Konzepte zur Modernisierung des Wirtschaftsstandortes Deutschland und zur
Langfristigen Finanzierung sind nicht zu erkennen.

Weiter anwachsende Finanzlöcher werden per flickschusterei mit Steuererhöhungen
notdürftig zugepflastert.

Der Bürokratieabbau findet nicht statt.
Durch weitere Gesetze wird die Bürokratie weiter aufgebläht

Eine Belebung des Arbeitsmarktes findet nicht statt, da die Sozilallasten
weiter angehoben werden


Eine Preissteigerung von ca 12% pro Jahr ist die Folge.